Sind Nahrungsergänzungsmittel für eine gute Gesundheit notwendig?

Kritische Stimmen behaupten, dass der Körper keine Supplemente braucht, um gesund zu bleiben. Andere Personen befürworten die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, um einen Nährstoffmangel auszugleichen, bzw. vorzubeugen.

Ob und welche Nahrungsmittel wirklich notwendig sind, erfahren Sie in diesem Artikel!

Muss man Supplemente einnehmen?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, da jeder Mensch anders ist und individuelle Bedürfnisse hat. Wenn Sie unter bestimmten Symptomen leiden, dann sollten Sie zu einem Arzt gehen. Dieser kann einen Bluttest machen und herausfinden, ob Sie unter einem Mangel leiden.

Falls dem so ist, können Sie Ihre Situation direkt mit dem Arzt besprechen und entweder die notwendigen Lebensmittel öfters in die Ernährung einbauen oder bestimmte Präparate verwenden.

Was ist mit Vitamin D3 und Vitamin B12?

Aufgrund der immer größer werdenden veganen Community kommen auch öfters Aussagen, dass pflanzlich lebende Personen unbedingt Vitamin B12 und Vitamin D3 einnehmen müssen. Stimmt das?

Vitamin B12

Vitamin B12 ist ein wichtiges wasserlösliches Vitamin, das der menschliche Körper für bestimmte Stoffwechselprozesse braucht. Vor allem ist Cobalamin zuständig für verschiedene Vorgänge im Nervensystem, für die Blutbildung sowie für die Umwandlung der Folsäure in eine aktive Form. Vitamin B12 nehmen Mischköstler durch den Verzehr von Fleisch auf. Wiederkäuer können dieses Vitamin im Körper produzieren, wenn sie frisches Gras fressen. Dadurch, dass heutzutage wenig Kühe draußen sind, wird es den meisten Tieren supplementiert. Wenn Sie also weder Fleisch- noch Milchprodukte essen, dann kann es sein, dass es mit der Zeit zu einem Mangel kommt.

Am besten ist es deshalb, dass Sie Ihren Wert checken lassen und bei einem zu niedrigen Wert ein Präparat einnehmen.

Es gibt eine große Auswahl an verschiedenen Produkten, sodass Sie sicherlich ein passendes für sich finden. Wichtig ist, dass Sie kein Produkt kaufen, in dem viele Zusatzstoffe enthalten sind.

Vitamin D3

Das sogenannten Sonnenvitamin rückt immer mehr in den Fokus vieler Menschen. So ist auch Vitamin D3 sehr wichtig für einen gesunden Körper. Viele Krankheiten können durch einen Mangel des Sonnenhormons einhergehen. So sorgt das Vitamin D3 nicht nur für ein besseres Immunsystem, sondern auch für eine gute Laune. Daneben ist es auch wichtig für ein gut funktionierendes Herz-Kreislaufsystem und für die richtige Regulierung des Kalziumhaushaltes.

Es gibt zwar einige Lebensmittel (Hering, Lachs, Steinpilze), in denen Vitamin D3 enthalten ist, aber zum größten Teil gewinnen Menschen dieses Vitamin durch die Sonne.

In Mittel- und Nordeuropa ist es so, dass der Sonnenstand im Herbst und Winter zu niedrig ist, sodass der Körper kein Vitamin D3 bilden kann. Aus diesem Grund kann es sinnvoll sein, nachdem man seinen Wert mit dem Arzt abgeklärt hat, ein Präparat zur Ergänzung einzunehmen.

Natürlich gibt es noch viele weitere Supplemente wie beispielsweise Eisen, Zink, Calcium, Magnesium, Vitamin C usw.

Weitere tolle Alternativen für Ihre Gesundheit!

Es gibt viele Pflanzenpulver, die Sie mit notwendigen Mineralstoffen und Spurenelementen versorgen.

Sango Meereskoralle

Das weiße Pulver steckt voll von Magnesium und Calcium und ist eine gute und rein pflanzliche Quelle, um diese beiden Mineralstoffe aufzufüllen. Die Sango Meereskoralle kommt aus Japan und ist nicht nur dort sehr beliebt.

Spirulina

Das grüne Algenpulver strotzt nur so vor Nährstoffen und wird deshalb von vielen Personen eingenommen. Viele Menschen berichten bei regelmäßiger Einnahme von positiven Wirkungen auf Allergien. Das darin enthaltene Protein ist vor allem für aktive Menschen sehr wichtig. Des Weiteren zeichnet sich das Produkt auch durch einen hohen Anteil an Eisen, Calcium, Magnesium und Chlorophyll aus.

CBD-Öl

Wer unter Depressionen, chronischen Schmerzen oder Angstzuständen leidet, der könnte auch das CBD Öl ausprobieren.

Auch der Cannabis Experte Thomas Harmeier erzählt von vielen zufriedenen Kunden, die positive Erfahrungen mit dem Produkt gemacht haben. Hier erhalten Sie mehr Infos zum CBD Testsieger 2019.

Fazit!

Es gibt viele Supplemente und einige davon sind sehr gut. Wichtig ist, dass Sie zuerst einen Mangel abklären lassen und dann entsprechend handeln. Spirulina, CBD-Öl und Sango Meereskoralle kann ohne weiteres für einen längeren Zeitraum eingenommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren: https://www.bettybeauty-kosmetik.de/welche-superfoods-sollten-auch-sie-in-ihren-speiseplan-einbringen/.

Die besten Tipps für eine glatte und haarfreie Haut!

Die Models in den Magazinen machen es uns genauso vor wie die Influencer auf Social-Media. Glatt ist modern. Keine Haare sollen mehr an Beinen, Achseln oder im Intimbereich sein – auch, wenn einige Frauen gar keine Lust auf diesen Trend haben, zwingen sie sich einfach dazu.

In diesem Artikel erfahren Sie ein paar tolle Tipps, wie auch für Sie die Rasur angenehmer wird und mit weniger Problemen verbunden ist.

Was sind die besten Methoden die Haare zu entfernen?

Rasur

Eine der bekanntesten Varianten, um endlich haarfrei zu sein, ist sicherlich die Rasur. Dadurch, dass diese sehr leicht durchzuführen ist, scheint sie immer noch die beliebteste und weit am meisten verbreitete Haarentfernungsmöglichkeit zu sein.

Der Vorteil ist, dass die Rasur meist nicht schmerzhaft ist und sehr schnell geht. Auch Laien schaffen es innerhalb weniger Minuten, glatte Beine und schöne Achseln zu erhalten. In der Intimzone ist ein bisschen mehr Vorsicht geboten, aber auch hier ist es kein Problem, die lästigen Härchen mit dem Rasierer zu entfernen.

Viele Frauen entscheiden sich vor allem aus dem Grund für eine andere Haarentfernungsmöglichkeit, da man beinahe täglich rasieren muss, um wirklich eine seidenglatte Haut zu bekommen.

Entfernungscreme

Die Werbung einzelner Haarentfernungscremes suggeriert, dass diese chemische Creme alle Haare entfernen kann.

Bei vielen Frauen funktioniert diese Methode sehr gut. Wichtig ist, dass Sie bei der Anwendung der Entfernungscreme keine Probleme mit der chemischen Zusammensetzung haben und dies Ihrem Körper zumuten möchten. Die Creme enthält einen Wirkstoff auf Schwefelbasis, der dafür sorgt, dass sich die Haare lösen.

Der Vorteil ist, dass Sie diese Methode nicht so häufig anwenden müssen als eine Rasur, da die Haare mit der gesamten Wurzel entfernt werden.

Falls Sie jedoch unter einer empfindlichen Haut leiden, dann ist die Enthaarungscreme nichts für Sie.

Wie können Sie Ihre Haut vor der Rasur richtig vorbereiten?

Obgleich immer mehr Menschen andere Methoden zur Haarentfernung anwenden, greifen doch noch viele Frauen zu altbewährten Methode der Rasur.

Damit auch Ihre Rasur leicht durchführbar ist und keine lästigen Pickelchen oder Hautreizungen entstehen, erhalten Sie ein paar hilfreiche Tipps an die Hand.

Wer rasiert, der sollte vorher unbedingt der Haut Zeit schenken, um richtig aufzuweichen. Das geschieht am besten, wenn Sie die Stellen, die Sie rasieren möchten, mit warmen Wasser befeuchten. Hier ist ein guter Tipp, dass Sie zum Beispiel zuerst duschen oder baden gehen und erst dann rasieren. Auch kaltes Wasser führt hier zu einem Problem. Wenn Sie möchten, können Sie vor der Rasur einen Rasierschaum auftragen, der für sensible Haut bestimmt ist. Frauen, die eine sehr sensible Haut haben, die können auch einfach Kokosöl auf die Hautstellen auftragen und dann rasieren.

Ein weiterer wichtiger Tipp ist, dass Sie einen scharfen Rasierer verwenden, der sanft über die Haut gleitet. Am Ende der Rasur sofort alles abwaschen, denn dadurch vermeiden Sie, dass sich Bakterien in den Haarfollikeln absetzen und für Hautreizungen sorgen.

Nach der Rasur können Sie ein bisschen Mandelöl oder eine andere reichhaltige Pflege auf die entsprechenden Hautstellen geben. Im Intimbereich sollten Sie unbedingt darauf achten, dass die Lotion nicht reizend ist.

Veränderung des eigenen Mindsets

Auch, wenn die Gesellschaft durchaus darauf ausgelegt ist, dass die Haut der Frauen aalglatt sein muss, ist das kein Must-do. Wenn Sie sich also mit Haaren wohler fühlen, dann ist es auch okay, dass Sie weder epilieren noch rasieren.

Jede Frau darf im 21. Jahrhundert selbst entscheiden, wie sie es präferiert. Also setzen Sie sich keinesfalls unter Druck.

Falls Sie dennoch auf der Suche nach einem geeigneten Gerät für die Haarentfernung sind, dann könnte Ihnen dieser Beitrag gefallen: https://www.iplgeraetetest.com/philips-sc200811-lumea-precision-plus/.

Fazit!

Wenn auch Sie gerne glatte Beine und Achseln haben, dann sollten Sie mehrere Methoden der Haarentfernung ausprobieren, um wirklich die passende Alternative für sich zu finden.

Rasieren ist eine sehr schnelle Methode und mit den richtigen Tipps kann Sie auch für ein schönes und angenehmes Ergebnis sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren: https://praxistipps.focus.de/richtig-rasieren-die-besten-tipps-fuer-maenner-und-frauen_108674.

This entry was posted in Blog.